Unterschied zwischen OSI und TCP IP Model

OSI vs. TCP IP-Modell

ISO-OSI-7-Schichten-Modell (wikipedia)

TCP/IP ist ein Kommunikationsprotokoll, das die Verbindung von Hosts mit dem Internet ermöglicht. OSI hingegen ist ein Kommunikationsgateway zwischen dem Netzwerk und den Endbenutzern. TCP/IP bezieht sich auf das Transmission Control Protocol, das in und von den Anwendungen im Internet verwendet wird. Dieses Protokoll kann seine Wurzeln vom Verteidigungsministerium beziehen, das es entwickelt hat, um die Verbindung verschiedener GerÀte mit dem Internet zu ermöglichen. OSI hingegen bezieht sich auf Open Systems Interconnection, ein von der International Organization for Standardization (ISO) entwickeltes Kommunikationsgateway.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den beiden? Erstens ist das Modell der Umsetzung, auf dem jedes entwickelt wird. TCP/IP stammt aus der Implementierung des OSI-Modells, das die Innovation in diesem Bereich anfĂŒhrte. OSI hingegen wurde als Referenzmodell entwickelt, das online eingesetzt werden kann. Das Modell, auf dem TCP/IP entwickelt wird, weist dagegen auf ein Modell hin, das sich um das Internet dreht. Das Modell, um das herum OSI entwickelt wurde, ist ein theoretisches Modell und nicht das Internet.

Es gibt vier Ebenen oder Schichten, auf denen TCP entwickelt wird. Diese Layer beinhalten die Link Layer, die Internet Layer, die Application Layer und die Transport Layer. Das OSI-Gateway hingegen wird auf einem siebenschichtigen Modell entwickelt. Zu den sieben Schichten gehören Physical Layer, DataLink Layer, Network Layer, Transport Layer, Session Layer, Presentation Layer und last but not least Application Layer.

Wenn es um die allgemeine ZuverlĂ€ssigkeit geht, gilt TCP/IP als eine zuverlĂ€ssigere Option im Vergleich zum OSI-Modell. Das OSI-Modell wird in den meisten FĂ€llen als Referenzinstrument bezeichnet, da es das Ă€ltere der beiden Modelle ist. OSI ist auch bekannt fĂŒr sein striktes Protokoll und seine Grenzen. Dies ist bei TCP/IP nicht der Fall. Sie ermöglicht eine Lockerung der Regeln, sofern die allgemeinen Leitlinien eingehalten werden.

Auf dem Ansatz, dass die beiden implementieren, wird TCP/IP gesehen, um einen horizontalen Ansatz zu implementieren, wĂ€hrend das OSI-Modell gezeigt wird, um einen vertikalen Ansatz zu implementieren. Es ist auch wichtig zu beachten, dass TCP/IP die Sitzungsschicht und die PrĂ€sentation auch in der Anwendungsschicht kombiniert. OSI, auf der anderen Seite, scheint einen anderen Ansatz fĂŒr die PrĂ€sentation zu verfolgen, da es insgesamt verschiedene Session- und PrĂ€sentationsschichten gibt.

Es ist auch wichtig, das Design zu beachten, das bei der Erstellung von Protokollen befolgt wurde. Bei TCP/IP wurden zunÀchst die Protokolle entworfen und dann das Modell entwickelt. In OSI kam die Modellentwicklung zuerst und dann die Protokollentwicklung an zweiter Stelle.

TCP/IP unterstĂŒtzt bei der Kommunikation nur die verbindungslose Kommunikation, die von der Netzwerkschicht ausgeht. OSI hingegen scheint sich recht gut zu behaupten und unterstĂŒtzt sowohl die verbindungslose als auch die verbindungsorientierte Kommunikation innerhalb der Netzwerkebene. Last but not least ist die ProtokollabhĂ€ngigkeit der beiden. TCP/IP ist ein protokollabhĂ€ngiges Modell, wĂ€hrend OSI ein protokollunabhĂ€ngiger Standard ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Internetprotokollfamilie

Zusammenfassung

  • TCP bezieht sich auf das Transmission Control Protocol.
  • OSI bezieht sich auf Open Systems Interconnection.
  • Das Modell TCP/IP wird auf der Grundlage von Hinweisen auf ein Modell im Internet entwickelt.
  • TCP/IP hat 4 Schichten.
  • OSI hat 7 Schichten.
  • TCP/IP zuverlĂ€ssiger als OSI
  • OSI hat strenge Grenzen; TCP/IP hat keine sehr strengen Grenzen.
  • TCP/IP folgt einem horizontalen Ansatz.
  • OSI verfolgt einen vertikalen Ansatz.
  • In der Anwendungsschicht verwendet TCP/IP sowohl die Session- als auch die PrĂ€sentationsschicht.
  • OSI verwendet verschiedene Session- und PrĂ€sentationsschichten.
  • TCP/IP entwickelte Protokolle und modellierte dann.
  • OSI entwickelte ein Modell und ein Protokoll.
  • TCP/IP bietet UnterstĂŒtzung fĂŒr die verbindungslose Kommunikation innerhalb der Netzwerkschicht.
  • Auf der Netzwerkebene unterstĂŒtzt OSI sowohl verbindungslose als auch verbindungsorientierte Kommunikation.
  • TCP/IP ist protokollabhĂ€ngig.
  • OSI ist protokollunabhĂ€ngig.

Unterschied zwischen Hub und Switch

Hub

Ein Hub (engl.: Knotenpunkt) bezeichnet in der Telekommunikation und Netzwerktechnik ein GerĂ€t, die zum Beispiel Computer (so genannte Netzknoten) miteinander verbindet. Der Hub hat die Aufgabe eines Verteilers innerhalb eines Netzwerkes. Er sendet die Datenpakete an alle GerĂ€te die angeschlossen wird. Eine weitere Aufgabe des Hubs ist es die eingehende Signale stĂ€rkentechnisch zu ĂŒberarbeiten und weiter zu senden. Der Hub verfĂŒgt ĂŒber AnschlĂŒsse, so genannte Ports, die bei Single-Speed-Hubs mit gleicher Netzgeschwindigkeit versorgt werden. Die Double-Speed-Hubs sind hochwertige Varianten die zwei interne Hubs besitzen. Die beiden Ports, mit den Geschwindigkeiten 10-MBit und 100-MBit, teilen sich die AnschlĂŒsse des Hubs.

Switch

Ein Switch (engl.: Schalter oder Umschalter) ist eine Netzwerkweiche die Netzwerksegmente miteinander verbindet.
Der Switch verarbeitet beim Erhalt eines Datenpaketes die MAC-Adresse und legt fĂŒr diese einen Eintrag in der SAT (Source-Address-Table) an, indem neben der MAC-Adresse auch der Port des jeweiligen Adressaten gespeichert wird.
SwitchEs gibt unterschiedliche Arten eines Switch, die sich verschiedensten Verfahren bedienen:

Store-and-forward-Verfahren

Das store-and-forward-Verfahren speichert die empfangen Datenpakete ab und prĂŒft diese anhand einer PrĂŒfsumme. Dieses Verfahren wird benutzt um Fehler bei der DatenĂŒbertragung ausfindig zu machen. Ein Nachteil wĂ€re die entstehende Zeitverzögerung.

Cut-Through Verfahren

Beim Cut-Throug-Verfahren werden die ersten Bits des Datenpaketes auslesen und dann jeweils an den entsprechenden Adressaten versendet. Die Adresse, die so genannte MAC-Adresse, befindet sich in den ersten 48 Bits eines Datenpaketes. Ein Vorteil dieser Variante wĂ€re die schnelle DatenĂŒbertragung. Dieses Verfahren wird benutzt um eine nahezu Echtzeit-DatenĂŒbertragung zu erreichen. Ein Nachteil wĂ€re, dass auch fehlerhafte Datenpakete weitergeleitet werden.

Kombination aus Cut-Through und Store-and-Forward

Die meisten heutigen Switches arbeiten mit diesem Verfahren. HauptsÀchlich wird das Cut-Through-Verfahren benutzt bis zu viele Konflikte erkannt werden.

Fragment-Free

In diesem Verfahren werden die ersten 64 Bit des Datenpaketes empfangen, da hier erfahrungsgemĂ€ĂŸ die meisten Fehler auftauchen. Dieses Verfahren wird aber sehr selten in GerĂ€ten umgesetzt.

Unterschied zwischen Hub und Switch

Umgangssprachlich wird der Switch auch als intelligenter Hub bezeichnet. Bei einem Hub werden die Datenpakete an alle Stationen im Netzwerk geschickt. Ein Switch wiederum versucht den genauen Adressaten zu ermitteln und schickt die Datenpakete nur an diesen. Heutzutage werden in grossen Firmennetzwerken nur noch Switch’s verbaut, da das Datenvolumen bzw. die Datenpakete immer komplexer werde. Durch die hohe Anzahl der verknĂŒpften Computer ist es wichtig, das die Datenpakete nur an die jeweiligen Adressaten gesendet wird um unnötigen „traffic“ zu vermeiden.