Klitoraler Orgasmus und vaginaler Orgasmus

Beide Orgasmen verschieden, beide Orgasmen genial und doch für manche Frauen eine Schwierigkeit, sowohl als auch zu bekommen. 

Die Klitoris

Der klitorale Orgasmus ist der prominenteste unter den Orgasmen. Die Klitoris, oder wie sie auch gerne genannt wird „die Knospe“, wird von außen stimuliert und erregt, bis es zu einem Orgasmus kommt. Der vaginale Orgasmus wird durch Stimulation der Lustzentren G-Punkt und *A-Punkt erreicht. Da die Stimulation der Klitoris einfacher ist als die Ortung der Lustpunkte im inneren der Vagina, ist der klitorale Orgasmus der gängigste. 

Zumal ein großer Teil der Klitoris ja innenliegend und nicht nur die kleine, außen sichtbare Knospe ist, funktioniert der vaginale Orgasmus erst gar nicht ohne die Erregung der Klitoris. Die Ausläufer der Klitoris reichen also in die Vulva hinein und die klitorale Erregung und das Anschwellen der Klitoris (außen und innen in der Scheide der Frau) sorgen erst dafür, dass die Vulva enger und somit empfänglicher für Stimulation wird. Beim vaginalen Orgasmus kann man daher nicht sagen, man hätte nicht die Finger im Spiel gehabt. 

Der reife Orgasmus

Der vaginale Orgasmus wurde von Dr. Sigmund Freud als „der reife Orgasmus“ bezeichnet. Wo der klitorale Orgasmus ebenfalls sehr prickelnd und elektrisierend ist, braucht der vaginale Orgasmus ein bisschen mehr Zeit und Zuwendung. Er kündigt sich langsam an und wenn er dann vor sich hin prickelt und elektrisiert, geschieht dies alles mehr tief im „inneren“ und klingt länger nach. Viele Frauen bevorzugen diesen Orgasmus einfach aus dem Grund, dass er intensiver und befriedigender ist. 

Anspannung und Entspannung sind der Schlüssel der Stimulation zum Ziel des vaginalen Orgasmus. Die Beckenbodenmuskulatur spannt und entspannt sich rhythmisch und aufbauend zum Orgasmus.

Diese Beckenbodenübungen sind nicht nur förderlich für einen befriedigenden Orgasmus sondern beugen auch Inkontinenz vor. Am einfachsten kann man dies während der Masturbation üben.  

Eine Umfrage der Plattform OMGYes.com ergab:

Knapp 20 Prozent der Frauen gehen beim Hetero-Sex komplett leer aus und haben gar keinen Orgasmus. Lediglich 42 Prozent der hetero-sexuellen Frauen gaben an, dass sie immer zum Orgasmus kämen. Bei den Männern sagten das ganze 95 Prozent.

Aber, und das macht es so interessant – wenn Frauen mit Frauen Sex haben, sind es auf einmal stolze 86 Prozent, die zum Höhepunkt kommen. Dank zahlreicher Sextoys kann es auch bei lesbischem Sex Penetration geben. Somit ist der G-Punkt und der vaginale Orgasmus eben doch wieder mit im Spiel, egal, ob die Frau jetzt mit einer Frau oder einem Mann Sex hat.

*Was ist der A-Punkt?

Der A-Punkt liegt innerhalb der Vagina der Frau, oberhalb des G-Punkts, kurz vor dem Gebärmuttermund, Richtung Bauchdecke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.