Klitoraler Orgasmus und vaginaler Orgasmus

Beide Orgasmen verschieden, beide Orgasmen genial und doch fĂŒr manche Frauen eine Schwierigkeit, sowohl als auch zu bekommen. 

Die Klitoris

Der klitorale Orgasmus ist der prominenteste unter den Orgasmen. Die Klitoris, oder wie sie auch gerne genannt wird „die Knospe“, wird von außen stimuliert und erregt, bis es zu einem Orgasmus kommt. Der vaginale Orgasmus wird durch Stimulation der Lustzentren G-Punkt und *A-Punkt erreicht. Da die Stimulation der Klitoris einfacher ist als die Ortung der Lustpunkte im inneren der Vagina, ist der klitorale Orgasmus der gĂ€ngigste. 

Zumal ein großer Teil der Klitoris ja innenliegend und nicht nur die kleine, außen sichtbare Knospe ist, funktioniert der vaginale Orgasmus erst gar nicht ohne die Erregung der Klitoris. Die AuslĂ€ufer der Klitoris reichen also in die Vulva hinein und die klitorale Erregung und das Anschwellen der Klitoris (außen und innen in der Scheide der Frau) sorgen erst dafĂŒr, dass die Vulva enger und somit empfĂ€nglicher fĂŒr Stimulation wird. Beim vaginalen Orgasmus kann man daher nicht sagen, man hĂ€tte nicht die Finger im Spiel gehabt. 

Der reife Orgasmus

Der vaginale Orgasmus wurde von Dr. Sigmund Freud als „der reife Orgasmus“ bezeichnet. Wo der klitorale Orgasmus ebenfalls sehr prickelnd und elektrisierend ist, braucht der vaginale Orgasmus ein bisschen mehr Zeit und Zuwendung. Er kĂŒndigt sich langsam an und wenn er dann vor sich hin prickelt und elektrisiert, geschieht dies alles mehr tief im „inneren“ und klingt lĂ€nger nach. Viele Frauen bevorzugen diesen Orgasmus einfach aus dem Grund, dass er intensiver und befriedigender ist. 

Anspannung und Entspannung sind der SchlĂŒssel der Stimulation zum Ziel des vaginalen Orgasmus. Die Beckenbodenmuskulatur spannt und entspannt sich rhythmisch und aufbauend zum Orgasmus.

Diese BeckenbodenĂŒbungen sind nicht nur förderlich fĂŒr einen befriedigenden Orgasmus sondern beugen auch Inkontinenz vor. Am einfachsten kann man dies wĂ€hrend der Masturbation ĂŒben.  

Eine Umfrage der Plattform OMGYes.com ergab:

Knapp 20 Prozent der Frauen gehen beim Hetero-Sex komplett leer aus und haben gar keinen Orgasmus. Lediglich 42 Prozent der hetero-sexuellen Frauen gaben an, dass sie immer zum Orgasmus kÀmen. Bei den MÀnnern sagten das ganze 95 Prozent.

Aber, und das macht es so interessant – wenn Frauen mit Frauen Sex haben, sind es auf einmal stolze 86 Prozent, die zum Höhepunkt kommen. Dank zahlreicher Sextoys kann es auch bei lesbischem Sex Penetration geben. Somit ist der G-Punkt und der vaginale Orgasmus eben doch wieder mit im Spiel, egal, ob die Frau jetzt mit einer Frau oder einem Mann Sex hat.

*Was ist der A-Punkt?

Der A-Punkt liegt innerhalb der Vagina der Frau, oberhalb des G-Punkts, kurz vor dem GebÀrmuttermund, Richtung Bauchdecke.

Unterschied zwischen dem Corona Virus und der Vogelgrippe (SARS)

Coronavirus vs. SARS

Das Coronavirus ist eine virale Atemwegserkrankung, die durch das Virus 2019-nCoV verursacht wird. SARS ist eine Virusinfektion mit Atemwegssymptomen, die durch das Virus SARS-CoV verursacht wird.

Was ist das Coronavirus?

Definition:
Coronavirus ist die Bezeichnung fĂŒr einen neuen Typ von Virusinfektion, der erstmals 2019 in Wuhan, China, festgestellt wurde und als Virus 2019-nCoV bezeichnet wird. Es ist wie SARS, ein Typ des Betacoronavirus.

Symptome und Komplikationen:
Die Hauptsymptome sind Husten, Fieber, Kurzatmigkeit und in vielen FĂ€llen die Entwicklung einer LungenentzĂŒndung. Die Krankheit verursacht schwere Symptome und es gab bisher TodesfĂ€lle mit einer Sterblichkeitsrate von etwa 2 Prozent. Personen mit chronischen Krankheiten wie Herzkrankheit oder Diabetes haben das grĂ¶ĂŸte Risiko fĂŒr Komplikationen und Tod, ebenso wie Ă€ltere Menschen.

Diagnose:
Die Diagnose der Krankheit wird durch eine körperliche Untersuchung und das Notieren der Symptome gestellt, die zwischen 2 Tagen und 2 Wochen nach der Exposition gegenĂŒber dem Virus auftreten können. DarĂŒber hinaus ermöglichen Blutproben, die zur molekularen Untersuchung an die CDC geschickt werden, die BestĂ€tigung des Vorhandenseins des Virus und die BestĂ€tigung der Diagnose 2019-nCoV.

Übertragung:
Das Coronavirus wird von einer Person auf eine andere Person ĂŒbertragen, wahrscheinlich ĂŒber Atemtröpfchen, wenn eine Person hustet oder niest, und möglicherweise durch aerosolisierte FĂ€kalpartikel. Bisher ist nicht bekannt, ob sich Menschen durch BerĂŒhrung infizierter OberflĂ€chen mit diesem Virus anstecken können. Das Wirtstier fĂŒr dieses spezielle Virus wurde von den Wissenschaftlern noch nicht identifiziert, aber die meisten FĂ€lle konzentrieren sich weitgehend auf die Tier- und MeeresfrĂŒchtemĂ€rkte in China.

Risikofaktoren:
Am meisten gefĂ€hrdet sind Menschen, die in Wuhan leben oder Wuhan besucht haben, wo die Krankheit zuerst entdeckt wurde und viele Menschen ihr ausgesetzt waren. Am 30. Januar 2020 gab es allein in China ĂŒber 9000 FĂ€lle, und die WHO hat die Situation zum weltweiten Notstand erklĂ€rt. Weitere gefĂ€hrdete Personen sind Personen, die in engem direkten Kontakt mit bereits erkrankten Menschen stehen, darunter auch Angehörige von Gesundheitsberufen.

Behandlung:
Die Behandlung war hauptsĂ€chlich unterstĂŒtzend, wobei die meisten TodesfĂ€lle von Menschen kamen, die bereits in einem geschwĂ€chten körperlichen Zustand waren und andere Vorerkrankungen hatten. Einige Ärzte hatten nur begrenzten Erfolg mit antiviralen Medikamenten.

Was ist SARS?

Definition:
SARS ist ein schweres akutes respiratorisches Syndrom, eine Krankheit, die durch einen als SARS-CoV bekannten Virustyp verursacht wird, der erstmals im November 2002 in den sĂŒdlichen Regionen Chinas bemerkt wurde.

SARS-Virus

Symptome und Komplikationen:
Zu den Symptomen von SARS gehören trockener Husten, Muskelschmerzen, SchĂŒttelfrost, Atembeschwerden, Fieber von 100,5 F (38 C), Kopfschmerzen und manchmal auch Durchfall. Zu den Komplikationen gehören LungenentzĂŒndung, Herz- und Leberprobleme und in einigen FĂ€llen auch der Tod.

Diagnose:
SARS kann anhand der Symptome versuchsweise diagnostiziert werden, wird jedoch durch einen indirekten enzymgebundenen Immunosorbententest (ELISA) und den Reverse-Transkriptions-PCR-Test bestÀtigt.

Übertragung:
SARS wird zwischen Menschen ĂŒber Atemwegssekrete ĂŒbertragen. So setzen Menschen beim Niesen und Husten Tröpfchen mit Viruspartikeln frei. Das Wirtstier, von dem das Virus stammt, wird von den Wissenschaftlern fĂŒr eine Fledermaus der Gattung Rhinolophus gehalten, die das Virus dann auf Zibetkatzen ĂŒbertrug, von denen aus sich der Mensch infizierte.

Risikofaktoren:
Menschen, die Patienten mit SARS betreuen, sowie Menschen, die in direktem Kontakt stehen, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Das Virus ist jedoch seit etwa 2004 nicht mehr nachgewiesen worden.

Behandlung:
Ein Großteil der Behandlung von SARS ist unterstĂŒtzende Pflege, doch einige antivirale Mittel wie Interferone haben gezeigt, dass sie helfen, die Vermehrung des Virus zu verhindern.

Unterschied zwischen Coronavirus und SARS?

Definition
Das Coronavirus ist eine neu entdeckte Atemwegserkrankung, die durch ein Virus namens 2019-nCoV verursacht wird. SARS ist eine Atemwegserkrankung, die durch einen Virustyp namens SARS-CoV verursacht wird.

Entdeckung
Das Coronavirus wurde im Dezember 2019 in Wuhan, China, entdeckt. SARS wurde erstmals im November 2002 in den sĂŒdlichen Teilen Chinas festgestellt.

Diagnose
Die Diagnose des Coronavirus kann mit Hilfe eines von der CDC entwickelten Transkriptions-Polymerase-Kettenreaktionstests (rRT-PCR) bestÀtigt werden. Die Diagnose von SARS kann durch den indirekten Fluoreszenz-Antikörper-Nachweis, den indirekten Enzym-Immunosorbent-Assay (ELISA) und den reversen Transkriptions-PCR-Test bestÀtigt werden.

Symptome
Zu den Symptomen des Coronavirus gehören Husten, Fieber, Kurzatmigkeit und die Entwicklung einer LungenentzĂŒndung. Zu den Symptomen von SARS gehören SchĂŒttelfrost, Fieber, trockener Husten, Atembeschwerden, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen.

Übertragung
Die Übertragung des Coronavirus ist noch nicht bekannt, aber es wird vermutet, dass es sich von einem tierischen Wirt auf den Menschen ausgebreitet hat und nun von Mensch zu Mensch ĂŒbertragen wird. Die Übertragung von SARS erfolgt von einer Fledermaus auf Zibetkatzen und auf Menschen, sowie von Mensch zu Mensch.

Behandlung
Die Behandlung des Coronavirus mit antiviralen Medikamenten hat einige Erfolge gezeigt, aber meistens handelt es sich bei der Behandlung um eine unterstĂŒtzende Behandlung. Die Behandlung von SARS ist hauptsĂ€chlich eine unterstĂŒtzende Behandlung, aber Interferon scheint in Laborstudien die Virusvermehrung zu stoppen.

MortalitÀt
Die Sterblichkeitsrate des Coronavirus liegt derzeit bei 2%. Die Sterblichkeitsrate von SARS liegt bei 10%.

Zusammenfassung

  • Coronavirus und SARS sind beides Typen von Viren, die als Betacoronaviren bekannt sind.
  • Sowohl Coronavirus als auch SARS sind Atemwegsinfektionen, die sich von einer Person zur anderen wahrscheinlich durch Atemtröpfchen ausbreiten.
  • SARS wurde 2002 entdeckt und hat bisher eine höhere Sterblichkeitsrate als das kĂŒrzlich entdeckte Coronavirus.
  • Das Coronavirus in Wuhan wurde im Dezember 2019 entdeckt und hat bisher eine Sterblichkeitsrate von 2 von 100 Personen.
  • Antivirale Medikamente können bei der Behandlung von SARS helfen und scheinen in einigen FĂ€llen auch gegen das Coronavirus zu wirken.

Unterscheid zwischen Yoga und Meditation

Einleitung

Etymologisch gesehen ist das Wort „Yoga“ eine englische Fehlaussprechung des Sanskrit-Wortes „yog“[1], das „Joch“ bedeutet, d.h. zwei Wesenheiten zusammenzubringen, so dass sie in eine enge Beziehung gezwungen werden. Das Wort „Meditation“[2] ist ein englisches Wort und bedeutet „die Praxis des Denkens in tiefer Stille, um den Geist zu beruhigen“.

Zweck des Yoga

Nach der Arya/Hindu-Religionsphilosophie[3] ist das menschliche Bewusstsein (Atma) ein subtilerer Aspekt des höheren Bewusstseins, das als die eine Quelle der gesamten Schöpfung betrachtet wird. Es ist stĂ€ndig als Zeuge (Atma) mit und im menschlichen Gehirn-Körper-System prĂ€sent. Durch die Verbindung mit diesem Zeugen wird das Bewusstsein (und damit das höhere Bewusstsein) das Individuum in die Lage versetzen, die KapazitĂ€ten des Gehirn-Körper-Systems voll auszunutzen und sich auf eine höhere Bewusstseinsebene zu entwickeln. Diese Verbindung wird durch die Schaffung eines „sattvischen“ Geisteszustandes erreicht, der wiederum die „Buddhi“-Funktion des Gehirns aktiviert. Yoga ist das Mittel dazu.

Die Praxis des Yoga

Die Praxis des Yoga umfasst die folgenden acht Schritte oder „Ashtanga“-Yoga:

Yama bezieht sich auf die Kontrolle von negativen Emotionen wie Neid, Eifersucht, Feindschaft, Gier, Egoismus, Leidenschaft, etc. Diese und Ă€hnliche solche Emotionen erregen und stören den Geist und verhindern, dass er einen ruhigen Geisteszustand oder „Sattvic Guna“ erreicht, der fĂŒr die Aktivierung des Bewusstseins in einem Individuum wesentlich ist; Niyama bezieht sich auf die Einhaltung einer Reihe von Disziplinen bei körperlichen und geistigen AktivitĂ€ten, z.B. das Festhalten an guten Gedanken, RegelmĂ€ĂŸigkeit und PĂŒnktlichkeit in den ZeitplĂ€nen, Verzicht auf ĂŒbermĂ€ĂŸigen Genuss bei geistigen und körperlichen AktivitĂ€ten, etc; Asana bezieht sich auf eine Reihe von „yogischen“ Übungen, die in Koordination mit dem Ein- und Ausatmen des Atems durchgefĂŒhrt werden. Abgesehen von der StĂ€rkung der Muskeln, erleichtern diese Übungen den richtigen Fluss der subtilen Energie innerhalb des Gehirn-Körper-Systems. WĂ€hrend der AusfĂŒhrung der Übungen muss der Praktizierende verschiedene Körperteile abtasten, um sicherzustellen, dass die fĂŒr die jeweiligen Übungen vorgeschriebenen Bedingungen eingehalten werden. Dies erfordert, dass der Geist zu diesen Stellen gelenkt wird und einige Sekunden auf diesen Stellen verweilen kann. Diese Übung entwickelt die Gewohnheit, den Geist fĂŒr einige Sekunden zu beruhigen; Pranayama: Dies bezieht sich auf eine bewusste Atmung oder eine Atmung mit Bewusstsein, die ein vollstĂ€ndiges und tiefes Ein- und Ausatmen des Atems ermöglicht. Die Yogatheorie postuliert, dass der Atem „Praan“ oder Energie enthĂ€lt, und die bewusste Atmung ermöglicht es dem Gehirn-Körper-System, ein Maximum an frischer Energie aufzunehmen und ein Maximum an verbrauchter Energie auszustoßen; Pratyahara bezieht sich auf die Verinnerlichung des Bewusstseins, indem man einen Zustand der Beobachtung (Zeuge) der Handlungen des Körpers und seiner geistigen AktivitĂ€t aufrechterhĂ€lt; Dharana bezieht sich auf die Fokussierung der Aufmerksamkeit – der SchĂŒler lernt, die Augen und den Geist zunĂ€chst fĂŒr einige Sekunden auf ein bestimmtes Objekt zu fixieren und die Dauer allmĂ€hlich zu erhöhen; Dhyana: In diesem Schritt wird die Praxis von Dharana nach innen gewendet, indem der Geist auf einen Gedanken fokussiert bleibt und die Dauer, die der Geist bei diesem einen Gedanken bleibt, allmĂ€hlich erhöht wird; und Samadhi bezieht sich auf den Zustand, in dem der meditierende Geist eins wird mit dem meditierten Objekt. Von nun an ist die Reise eine Reise der persönlichen Selbstverwirklichung, und der Praktizierende reist allein und von innen gefĂŒhrt.

Meditation

Meditation bezieht sich im Allgemeinen auf die Anstrengung, den Geist von allen Gedanken zu entleeren und die Dauer dieses Zustandes allmĂ€hlich zu erhöhen. Sie schreibt keinen bestimmten Schritt vor. Heutzutage jedoch verwenden Buddhisten und Yogalehrer diesen Begriff fĂŒr die kombinierten Yogaschritte Pratyahara, Dharana und Dhyana.

Photo by Avrielle Suleiman on Unsplash

Unterschied zwischen JĂŒdisch und HebrĂ€isch

Jedes Land und jede Nation hat ihr eigenes Volk, ihre eigene Sprache, Religion und Kultur, und sie werden auch mit unterschiedlichen Namen genannt. Nehmen wir zum Beispiel den Fall der Israeliten; sie werden auch als jĂŒdisch und hebrĂ€isch bezeichnet.

„JĂŒdisch“ ist das Wort, mit dem alles gemeint ist, was sich auf die Kultur und Religion der Juden bezieht. Dazu gehören ihre NationalitĂ€t, ethnische Zugehörigkeit, Religion und Traditionen. Der Staat Israel ist als jĂŒdische Nation gegrĂŒndet, deren Volk Nachkommen von Abraham, Isaak und Jakob sind. Das Wort „Jude“, von dem das Wort „Jude“ abgeleitet ist, stammt aus dem mittelenglischen Wort „gyw“, das wiederum aus dem französischen Wort „giu“ oder „juieu“ stammt. Sie alle stammten aus dem lateinischen Wort „JudĂ€us“, das „JudĂ€er“ oder „aus dem Land JudĂ€a“ bedeutet. Der Ursprung des Wortes war jedoch das aramĂ€ische „Y’huddai“ aus dem hebrĂ€ischen Wort „Yehudi“, mit dem ein Mitglied des Stammes Juda, der vierte Sohn Jakobs, bezeichnet wird.

Das Wort „HebrĂ€isch“ hingegen bezieht sich auf einen Nachkommen Abrahams oder einen Israeliten. Sie wird auch verwendet, um auf ihre kulturellen und religiösen Bindungen und diejenigen hinzuweisen, die sich zum Judentum bekehrt haben. Sie wird jedoch hĂ€ufiger verwendet, um sich auf die alte kanaanitische Sprache der Israeliten zu beziehen. Sie ist die offizielle Sprache des Staates Israel, wird aber auch von Samaritanern und anderen nicht-jĂŒdischen Gruppen verwendet. Es gibt viele Formen der hebrĂ€ischen Sprache: eine ist das klassische HebrĂ€isch, das zum Gebet und Studium verwendet wird; und die andere ist das moderne HebrĂ€isch, das von den meisten Juden und der Amtssprache Israels gesprochen wird.

Das Wort „HebrĂ€isch“ kommt aus dem mittelenglischen Wort „Ebreu“, das aus dem Altfranzösischen stammt und vom lateinischen Wort „HebrĂ€isch“ abgeleitet ist. Sie alle kamen aus dem aramĂ€ischen Wort „Ebrai“ und dem hebrĂ€ischen Wort „ibri“, das einer der Namen war, mit denen das jĂŒdische Volk von „‚eber“, einem Vorfahren Abrahams, bezeichnet wurde. Es war der Begriff, der verwendet wurde, um sich auf die Israeliten vor der Eroberung Kanaans zu beziehen, nach der sie als Israeliten bekannt wurden. Obwohl das Wort „HebrĂ€isch“ heute noch fĂŒr die Israeliten verwendet wird, bezieht es sich auf diejenigen, die die hebrĂ€ische Sprache verwenden.

Zusammenfassung:

  1. „JĂŒdisch“ ist ein Wort, das fĂŒr alles verwendet wird, was mit der Kultur und Religion der Juden zu tun hat, wĂ€hrend „HebrĂ€isch“ auch fĂŒr das jĂŒdische Volk oder die Israeliten verwendet wird, aber auch der Name fĂŒr ihre Sprache ist.
  2. „JĂŒdisch“ hat eine religiösere Konnotation, wĂ€hrend „HebrĂ€isch“ nicht.
  3. heute werden Israeliten hÀufiger als Juden und nicht als HebrÀer bezeichnet, wie es vor der Eroberung Kanaans der Fall war.
    Das Wort „jĂŒdisch“ kommt von dem Wort „jĂŒdisch“, das von dem lateinischen Wort „JudĂ€us“ abstammt, das „aus dem Land JudĂ€a“ bedeutet; auch von dem hebrĂ€ischen Wort „Yehudi“, das als Bezeichnung fĂŒr einen Angehörigen des Stammes Juda, den vierten Sohn Jakobs, verwendet wird, wĂ€hrend das Wort „hebrĂ€isch“ vom lateinischen Wort „HebrĂ€isch“ und dem hebrĂ€ischen Wort „ibri“ abstammt, das von „‚eber“, einem Vorfahren Abrahams, abgeleitet wurde.

Unterschied zwischen 5G und 4G

Seitdem das Global System for Mobile Communications (GSM) eine beispiellose VerĂ€nderung der Kommunikation zwischen den Menschen ausgelöst hat, ist die mobile Kommunikation zu einem alltĂ€glichen Gut geworden. In nur wenigen Jahren hat sie sich von einer Technologie mit wenigen Privilegien zu den heutigen allgegenwĂ€rtigen Systemen entwickelt, die von der Mehrheit der Weltbevölkerung genutzt werden. In den letzten vier Jahrzehnten hat die Welt vier Generationen von MobilfunkgerĂ€ten erlebt, die jeweils mit einem spezifischen Satz von Technologien ausgestattet sind. Das System der ersten Generation basierte auf einer analogen Übertragung und beschrĂ€nkte sich auf Sprachdienste. Die zweite Generation der Mobilkommunikation entstand Anfang der 90er Jahre, als die digitale Übertragung ĂŒber die Funkstrecke eingefĂŒhrt wurde und der Erfolg von GSM zu beobachten war. Dann kam das 3G und die Welt trat in ein neues digitales Zeitalter mit einem wirklich einzigartigen mobilen Breitbanderlebnis ein.

Wir befinden uns derzeit in der vierten Generation der mobilen Kommunikation, reprĂ€sentiert durch die fortschrittliche LTE-Technologie, die in Anlehnung an HSPA fĂŒr mehr Effizienz und ein verbessertes Mobilfunk-Breitband-Erlebnis sorgt. Dies wird durch eine OFDM-basierte Übertragung ermöglicht, die grĂ¶ĂŸere Übertragungsbandbreiten und fortschrittlichere Mehrantennentechnologien ermöglicht. Jetzt ist die Branche bereits auf dem Weg zur fĂŒnften Generation der mobilen Kommunikation, allgemein als 5G bezeichnet, die sich von den frĂŒheren Generationen der mobilen Netze stark unterscheiden wird. Mit 5G leiten wir die nĂ€chste Generation des mobilen Breitbanderlebnisses ein. Mal sehen, wie sich 5G von 4G unterscheidet.

Was ist 4G?

4G bezieht sich auf das Mobilfunksystem der vierten Generation, dargestellt durch die LTE-Technologie, das eine höhere Effizienz und ein verbessertes Mobilfunk-Breitbanderlebnis bietet. Die Nachfrage nach neuen Diensten und nach höheren Spitzen-Bitraten und DatenkapazitĂ€ten fĂŒhrte zur Entwicklung von 4G. Dies wird durch eine OFDM-basierte Übertragung ermöglicht, die grĂ¶ĂŸere Übertragungsbandbreiten und fortschrittlichere Mehrantennentechnologien ermöglicht. Einer der HauptgrĂŒnde fĂŒr den Einsatz von OFDM ist die Erhöhung der Robustheit gegenĂŒber frequenzselektivem Fading und schmalbandigen Störungen. Die gleichen BĂ€nder, die ursprĂŒnglich fĂŒr IMT-2000 definiert wurden und fĂŒr den 3G-Einsatz verwendet werden, werden auch fĂŒr 4G verwendet, einschließlich LTE-Advanced-Einsatz.

Was ist 5G?

Die Welt ist bereit, die nĂ€chste Generation des Mobilfunksystems, die gemeinhin als fĂŒnfte Generation oder 5G bezeichnet wird, anzunehmen. Die Diskussionen ĂŒber das 5G-Mobilfunksystem begannen um 2012 herum, und in diesen Diskussionen wird der Begriff 5G oft verwendet, um sich auf eine bestimmte neue 5G-Funkzugangstechnologie zu beziehen. 5G wird jedoch oft in einem viel breiteren Kontext eingesetzt; es wird als eine Plattform angesehen, die eine drahtlose Verbindung zu allen Arten von Diensten ermöglicht, sowohl zu bestehenden als auch zu noch unbekannten Diensten, die drahtlose Netzwerke ĂŒber das mobile Breitband hinaus ermöglichen. Von 5G-Systemen wird erwartet, dass sie ein verbessertes mobiles Breitband mit einer maximalen Datenrate von 20 Gbit/s bereitstellen, was geschĂ€ftskritische Anwendungen ermöglicht, die eine extrem hohe ZuverlĂ€ssigkeit und geringe Latenz erfordern.

Unterschied zwischen 5G und 4G

Grundlagen von 5G und 4G

4G bezieht sich auf das Mobilfunksystem der vierten Generation, dargestellt durch die LTE-Technologie, das eine höhere Effizienz und ein verbessertes Mobilfunk-Breitbanderlebnis bietet. Sie ersetzt die Mobilfunktechnologie der dritten Generation (3G) und der zweiten Generation (2G). Die kommende nĂ€chste Generation des Mobilfunksystems, allgemein als fĂŒnfte Generation oder 5G bezeichnet, das die bestehenden 4G-, 3G- und 2G-Standards ablöst, befindet sich noch in der Entwicklungsphase und wird demnĂ€chst mit ihren Angeboten beginnen. Sie wird sich deutlich von der bestehenden 4G-Mobiltechnologie unterscheiden.

Technologie in 5G und 4G

5G ist mehr als nur eine Sache und bezieht sich nicht nur auf eine bestimmte Funkzugangstechnologie, sondern auf eine Vielzahl neuer Dienste, die durch die zukĂŒnftige mobile Kommunikation ermöglicht werden sollen. Es ist die nĂ€chste Phase der Mobilfunktechnologie ĂŒber die aktuelle LTE-Advanced hinaus. Die vierte Generation (4G) des Mobilfunksystems, reprĂ€sentiert durch die fortschrittliche LTE-Technologie, folgt den Schritten von HSPA und bietet eine höhere Effizienz und ein verbessertes Mobilfunk-Breitbanderlebnis. Dies wird durch eine OFDM-basierte Übertragung ermöglicht, die grĂ¶ĂŸere Übertragungsbandbreiten und fortschrittlichere Mehrantennentechnologien ermöglicht.

Latenz

5G entspricht der zukĂŒnftigen Generation des Mobilfunkstandards und ermöglicht grĂ¶ĂŸere Datenmengen und ein verbessertes Benutzererlebnis durch die UnterstĂŒtzung höherer Endbenutzerdatenraten. Und eines der wichtigsten Merkmale der 5G-Netzwerktechnologie ist die geringe Latenzzeit, die sie fĂŒr neue latenzkritische Wireless-Anwendungen geeignet macht und ein echtes mobiles Breitbanderlebnis ermöglicht. Die Latenzzeit von 4G hingegen variiert von TrĂ€ger zu TrĂ€ger und von GerĂ€t zu GerĂ€t. Mit extrem niedrigen Latenzzeiten wird 5G den Vorsprung von 4G nicht verlieren.

Leistung von 5G und 4G

Bei den Leistungskennzahlen ist 5G in Bezug auf die Spitzengeschwindigkeit etwa 20 mal schneller als 4G, was bedeutet, dass Sie mehr Dinge in kĂŒrzerer Zeit herunterladen können. DarĂŒber hinaus arbeiten 5G mit extrem hohen Frequenzen im Bereich von 30 GHz bis 300 GHz, wĂ€hrend die aktuellen 4G-Netze FrequenzbĂ€nder unter 6 GHz verwenden. Dies fĂŒhrt zu massiven Geschwindigkeitssteigerungen und bietet eine minimale Spitzen-Download-Geschwindigkeit von 20 Gbit/s, wĂ€hrend die aktuellen 4G-Netzwerke mit nur 1 Gbit/s mitspielen. Plus 5G kann bis zu 1000 weitere angeschlossene GerĂ€te pro Meter unterstĂŒtzen.

Zusammenfassung von 5G vs. 4G

Kurz gesagt, 5G entspricht der zukĂŒnftigen Generation des Mobilfunkstandards und ermöglicht grĂ¶ĂŸere Datenmengen und ein verbessertes Benutzererlebnis durch die UnterstĂŒtzung höherer Endbenutzerdatenraten. DarĂŒber hinaus arbeitet 5G mit extrem hohen Frequenzen im Bereich von 30 GHz bis 300 GHz, was fĂŒr massive Geschwindigkeitssteigerungen und eine verbesserte Bandbreite und KapazitĂ€t des mobilen Breitbands sorgt. Mit extrem niedrigen Latenzzeiten wird 5G neue latenzkritische Wireless-Anwendungen ermöglichen, wie beispielsweise drahtlose KonnektivitĂ€t fĂŒr die Verkehrssicherheit. 5G ist noch nicht hier, doch die Mobilfunkanbieter bereitet den baldigen Einsatz vor.

Unterschied zwischen OSI und TCP IP Model

OSI vs. TCP IP-Modell

ISO-OSI-7-Schichten-Modell (wikipedia)

TCP/IP ist ein Kommunikationsprotokoll, das die Verbindung von Hosts mit dem Internet ermöglicht. OSI hingegen ist ein Kommunikationsgateway zwischen dem Netzwerk und den Endbenutzern. TCP/IP bezieht sich auf das Transmission Control Protocol, das in und von den Anwendungen im Internet verwendet wird. Dieses Protokoll kann seine Wurzeln vom Verteidigungsministerium beziehen, das es entwickelt hat, um die Verbindung verschiedener GerÀte mit dem Internet zu ermöglichen. OSI hingegen bezieht sich auf Open Systems Interconnection, ein von der International Organization for Standardization (ISO) entwickeltes Kommunikationsgateway.

Welche Unterschiede gibt es zwischen den beiden? Erstens ist das Modell der Umsetzung, auf dem jedes entwickelt wird. TCP/IP stammt aus der Implementierung des OSI-Modells, das die Innovation in diesem Bereich anfĂŒhrte. OSI hingegen wurde als Referenzmodell entwickelt, das online eingesetzt werden kann. Das Modell, auf dem TCP/IP entwickelt wird, weist dagegen auf ein Modell hin, das sich um das Internet dreht. Das Modell, um das herum OSI entwickelt wurde, ist ein theoretisches Modell und nicht das Internet.

Es gibt vier Ebenen oder Schichten, auf denen TCP entwickelt wird. Diese Layer beinhalten die Link Layer, die Internet Layer, die Application Layer und die Transport Layer. Das OSI-Gateway hingegen wird auf einem siebenschichtigen Modell entwickelt. Zu den sieben Schichten gehören Physical Layer, DataLink Layer, Network Layer, Transport Layer, Session Layer, Presentation Layer und last but not least Application Layer.

Wenn es um die allgemeine ZuverlĂ€ssigkeit geht, gilt TCP/IP als eine zuverlĂ€ssigere Option im Vergleich zum OSI-Modell. Das OSI-Modell wird in den meisten FĂ€llen als Referenzinstrument bezeichnet, da es das Ă€ltere der beiden Modelle ist. OSI ist auch bekannt fĂŒr sein striktes Protokoll und seine Grenzen. Dies ist bei TCP/IP nicht der Fall. Sie ermöglicht eine Lockerung der Regeln, sofern die allgemeinen Leitlinien eingehalten werden.

Auf dem Ansatz, dass die beiden implementieren, wird TCP/IP gesehen, um einen horizontalen Ansatz zu implementieren, wĂ€hrend das OSI-Modell gezeigt wird, um einen vertikalen Ansatz zu implementieren. Es ist auch wichtig zu beachten, dass TCP/IP die Sitzungsschicht und die PrĂ€sentation auch in der Anwendungsschicht kombiniert. OSI, auf der anderen Seite, scheint einen anderen Ansatz fĂŒr die PrĂ€sentation zu verfolgen, da es insgesamt verschiedene Session- und PrĂ€sentationsschichten gibt.

Es ist auch wichtig, das Design zu beachten, das bei der Erstellung von Protokollen befolgt wurde. Bei TCP/IP wurden zunÀchst die Protokolle entworfen und dann das Modell entwickelt. In OSI kam die Modellentwicklung zuerst und dann die Protokollentwicklung an zweiter Stelle.

TCP/IP unterstĂŒtzt bei der Kommunikation nur die verbindungslose Kommunikation, die von der Netzwerkschicht ausgeht. OSI hingegen scheint sich recht gut zu behaupten und unterstĂŒtzt sowohl die verbindungslose als auch die verbindungsorientierte Kommunikation innerhalb der Netzwerkebene. Last but not least ist die ProtokollabhĂ€ngigkeit der beiden. TCP/IP ist ein protokollabhĂ€ngiges Modell, wĂ€hrend OSI ein protokollunabhĂ€ngiger Standard ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Internetprotokollfamilie

Zusammenfassung

  • TCP bezieht sich auf das Transmission Control Protocol.
  • OSI bezieht sich auf Open Systems Interconnection.
  • Das Modell TCP/IP wird auf der Grundlage von Hinweisen auf ein Modell im Internet entwickelt.
  • TCP/IP hat 4 Schichten.
  • OSI hat 7 Schichten.
  • TCP/IP zuverlĂ€ssiger als OSI
  • OSI hat strenge Grenzen; TCP/IP hat keine sehr strengen Grenzen.
  • TCP/IP folgt einem horizontalen Ansatz.
  • OSI verfolgt einen vertikalen Ansatz.
  • In der Anwendungsschicht verwendet TCP/IP sowohl die Session- als auch die PrĂ€sentationsschicht.
  • OSI verwendet verschiedene Session- und PrĂ€sentationsschichten.
  • TCP/IP entwickelte Protokolle und modellierte dann.
  • OSI entwickelte ein Modell und ein Protokoll.
  • TCP/IP bietet UnterstĂŒtzung fĂŒr die verbindungslose Kommunikation innerhalb der Netzwerkschicht.
  • Auf der Netzwerkebene unterstĂŒtzt OSI sowohl verbindungslose als auch verbindungsorientierte Kommunikation.
  • TCP/IP ist protokollabhĂ€ngig.
  • OSI ist protokollunabhĂ€ngig.

Unterschied zwischen Objektiv und Subjektiv

Subjektiv vs. Objektiv

In Geschichten, Zeitungen und dem gesprochenen Wort versuchen Menschen auf der ganzen Welt, dich davon zu ĂŒberzeugen, so zu denken, wie sie es tun. Sie bombardieren dich mit Fakten und Zahlen, Meinungen und Prognosen. Es liegt an dir, Ordnung in diesem Chaos zu schaffen und die Muster zu finden, die dir helfen werden, zu verstehen, was wahr ist, was wahr sein könnte und was völlig falsch ist. Um all dies zu tun, muss man einen festen Überblick darĂŒber haben, was objektiv und was subjektiv ist.

Definition von objektiv und subjektiv

Objektiv ist eine Aussage, die völlig unvoreingenommen ist. Sie wird nicht von den bisherigen Erfahrungen oder Vorlieben des Sprechers berĂŒhrt. Sie ist nachprĂŒfbar, indem sie Fakten nachschlĂ€gt oder mathematische Berechnungen durchfĂŒhrt.
Subjektiv ist eine Aussage, die durch den Charakter des Sprechers oder Schriftstellers gefÀrbt wurde. Es hat oft eine Grundlage in der RealitÀt, spiegelt aber die Perspektive durch mit dem Sprecher Ansichten RealitÀt. Sie kann nicht mit konkreten Fakten und Zahlen verifiziert werden.

Wann sollte man objektiv und wann subjektiv sein?

Objektiv: Es ist wichtig, objektiv zu sein, wenn Sie eine rationale Entscheidung treffen. Es kann sein, dass Sie etwas kaufen oder sich entscheiden, welches Stellenangebot Sie annehmen möchten. Sie sollten auch objektiv sein, wenn Sie lesen, insbesondere bei Nachrichtenquellen. ObjektivitÀt bei Meetings und Diskussionen mit neuen Leuten hilft Ihnen, sich auf Ihr Ziel zu konzentrieren und nicht auf Emotionen, die Ihr Meeting auslösen könnte.
Subjektiv: Kann verwendet werden, wenn nichts Greifbares auf dem Spiel steht. Wenn Sie sich einen Film ansehen oder ein Buch zum VergnĂŒgen lesen, macht es mehr Spaß, subjektiv zu sein und sich in die Welt der Charaktere einzulassen. Wenn Sie ĂŒber irgendeine Art von Kunst diskutieren, mĂŒssen Sie bedenken, dass die Meinungen aller zu einem bestimmten StĂŒck subjektiv sind.

Einfache Möglichkeiten, sich an objektive und subjektive Erinnerungen zu erinnern

Objektiv: Klingt wie das Wort Objekt. Du solltest objektiv sein, wenn du ĂŒber ein Objekt diskutierst, etwas Konkretes, das du halten oder berĂŒhren kannst. Die Fakten, die Ihre objektive Aussage ausmachen, sollten auch konkrete, solide Objekte sein.
Subjektiv: ist genau das Gegenteil. Du kannst nicht auf subjektive Themen hinweisen. Sie sind alle in deinem Kopf und deinen vergangenen Erfahrungen. Subjektive Meinungen sind flĂŒchtig und unterliegen einer Vielzahl von Faktoren, die von Fakten bis hin zu Emotionen reichen können.

Beispiele fĂŒr objektive und subjektive Aspekte
Objektive: Wissenschaftliche Fakten sind objektiv, ebenso wie mathematische Beweise; im Wesentlichen alles, was mit soliden Daten unterlegt werden kann.
Subjektiv: Meinungen, Interpretationen und jede Art von MarketingprÀsentation sind subjektiv.

Zusammenfassung:

  1. Objektive und subjektive Aussagen werden von den Referenten verwendet, um ihre Punkte zu vermitteln.
  2. Objektive Aussagen sind Tatsachen, die von Dritten ĂŒberprĂŒft werden können, wĂ€hrend subjektive Aussagen ganz oder teilweise wahr sein können, da sie von den Meinungen des Sprechers beeinflusst werden.
  3. Objektive Aussagen finden sich am hÀufigsten in den harten Wissenschaften, wÀhrend subjektive Aussagen in der Regel zur Beschreibung der Kunst verwendet werden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Unterschied zwischen Java und JavaScript

Java und JavaScript mögen den Anschein erwecken, dass der eine ein direkter Nachkomme des anderen war, aber in Wirklichkeit sind sie weit davon entfernt. Java ist eine objektorientierte Programmiersprache, die unter Verwendung eines Interpreters auf mehreren Betriebssystemen lauffÀhig ist.

Es wurde von Sun Microsystems mit dem Ziel entwickelt, eigenstĂ€ndige Anwendungen zu erstellen, die plattformĂŒbergreifend funktionieren. JavaScript hingegen wurde von Netscape als Skriptsprache Ă€hnlich einer Client-Version von PHP entwickelt. Es kann keine eigenstĂ€ndigen Anwendungen erstellen, sondern befindet sich in einem Internetbrowser.

Java

Java war eine ausgezeichnete Idee auf dem Papier. Es ermöglichte es Programmierern, ein einziges Programm zu erstellen und zu erwarten, dass es mit den meisten verfĂŒgbaren Betriebssystemen funktioniert. Dies wird erreicht, indem der native Code eines bestimmten Betriebssystems nicht verwendet wird. Stattdessen verwendet Java seinen eigenen Code und fĂŒhrt ihn dann auf einer virtuellen Maschine aus, die den Java-Code in den nativen Code des Gegenteils interpretiert.

Wie bereits erwÀhnt, sah es auf dem Papier gut aus, aber in der Praxis waren Java-Programme deutlich langsamer als Programme, die im nativen Code kodiert wurden. Dies lag vor allem daran, dass jeder Code zweimal verarbeitet werden musste, von der virtuellen Maschine und dann vom Betriebssystem.

JavaScript

JavaScript ist eine Skriptsprache und wird daher nicht kompiliert. Ein JavaScript-fĂ€higer Browser nimmt das Skript und verarbeitet es, er wĂŒrde dann die Anweisungen des Skripts ausfĂŒhren. Die Hauptanwendung von JavaScript ist es, Webseiten, die mit einfachem HTML nicht erreichbar sind, ein hohes Maß an InteraktivitĂ€t zu bieten. Es kann zusammen mit anderen Technologien wie AJAX verwendet werden, um ein noch interaktiveres Erlebnis zu ermöglichen. JavaScript kann auch mit Elementen interagieren, die nicht aus seinem Code stammen, was Java nicht tut. Java-Anwendungen können nur noch in HTML-Seiten eingebettet werden und ab diesem Zeitpunkt arbeitet die Java-Anwendung selbststĂ€ndig.

Java und JavaScript sind zwei sehr unterschiedliche Sprachen, deshalb haben sie auch unterschiedliche Anforderungen, um richtig zu funktionieren. Die Installation von Java-UnterstĂŒtzung in Ihrem Browser bedeutet nicht, dass er auch JavaScript-Anwendungen unterstĂŒtzen kann und umgekehrt.

Zusammenfassung:

  1. Java ist eine OOP-Programmiersprache, wÀhrend Java Script eine OOP-Skriptsprache ist.
  2. Java erstellt Anwendungen, die in einer virtuellen Maschine oder einem Browser ausgefĂŒhrt werden, wĂ€hrend JavaScript-Code nur in einem Browser ausgefĂŒhrt wird.
  3. Java-Code muss kompiliert werden, wĂ€hrend JavaScript-Code ausschließlich im Text enthalten ist.
  4. Sie benötigen verschiedene Plug-Ins.
JavaScript Buch bei Amazon kaufen

Unterschied zwischen Adjektiv und Adverb

Adjektive und Adverbien gehören zu den acht Teilen der englischen Sprache. Es gibt einen großen Unterschied zwischen einem Adjektiv und einem Adverb, je nach Verwendung und Typ. Adjektiv ist ein Wort, das ein Substantiv oder Pronomen beschreibt, qualifiziert und identifiziert, wĂ€hrend ein Adverb ein Verb, Adjektiv oder andere Adverbien beschreibt. Ein Adjektiv kommt in der Regel, aber nicht immer, vor dem Substantiv oder dem Pronomen, das es beschreibt. Zum Beispiel: Die BlĂ€tter dieses Baumes sind gelb. Hier ist gelb das Adjektiv, das BlĂ€tter (Substantiv) beschreibt.

Ein weiterer Unterschied zwischen Adjektiven und Adverb besteht darin, dass ein Adjektiv in der Regel eine von wenigen verschiedenen Fragen beantwortet, wie z.B. „Welche Art?“ oder „Welche?“ oder „Wie viele?“. Zum Beispiel: Die schöne Prinzessin trug ein seidenes Kleid. Schön und Seide sind die Adjektive, die auf „Welche Art“ antworten; wĂ€hrend eine Adverb-Antwort auf wenige Fragen wie „wie“, „wann“, „wann“, „wo“ und „wie viel“. Zum Beispiel: Das Baby schlief tief und fest. Das Adverb antwortet auf die Frage „Wie“. Adverbien enden meist mit „ly“. Aber es gibt bestimmte Ausnahmen, in denen die „ly“-Form eher Adjektiv als Adverb bildet – zum Beispiel freundlich, frĂŒh usw., wĂ€hrend Adjektive drei Ausdrucksformen haben. Sie befinden sich im positiven oder vergleichenden Grad oder im höchsten Grad. Zum Beispiel: heiß, heißer oder heißester.

Der Unterschied zwischen Adjektiven und Adverbien besteht darin, dass ein Adjektiv ein Pronomen verĂ€ndert. Zum Beispiel: Sie hatten den ganzen Tag gearbeitet und waren mĂŒde. Das Adjektiv, „mĂŒde“, sagt mehr ĂŒber das Pronomen „sie“ aus, wĂ€hrend ein Adverb Adjektive und andere Adverbien verĂ€ndert. Zum Beispiel: „Diese Frau ist sehr nett.“ Nizza ist ein Adjektiv, das das Substantiv Frau verĂ€ndert. Extrem ist ein Adverb, der sich schön verĂ€ndert.

Der nĂ€chste Unterschied zwischen Adjektiven und Adverbien liegt in der Art der Adjektive. Ein Adjektiv kann in mehrere Klassen unterteilt werden, wie z.B.: (a) QualitĂ€tsadjektiv: Kalkutta ist zum Beispiel eine Großstadt. (b) Adjektiv der Menge: Zum Beispiel habe ich etwas Reis gegessen. (c) Adjektiv der Zahl: Zum Beispiel – Die Hand hat fĂŒnf Finger. (d) Demonstratives Adjektiv: Zum Beispiel – diese Mangos sind sauer. (e) Interrogatives Adjektiv: Zum Beispiel – Welchen Weg sollen wir gehen? Ein Adverb hingegen wird in die folgenden Typen eingeteilt: (a) Adverb der Zeit: Zum Beispiel kam Er spĂ€t (b) Adverb der Frequenz : Zum Beispiel habe ich u zweimal (c) Adverb des Ortes : Zum Beispiel, Komm in (d) Adverb der Art und Weise : Zum Beispiel, der Junge arbeitet hart (e) Adverb des Grades : Zum Beispiel, ich bin so froh (f) Adverb der Affirmation und Negation : Zum Beispiel ging Er sicherlich, ich kenne ihn nicht (g) Adverb der Vernunft : Zum Beispiel, Er hat deshalb die Schule verlassen : Zum Beispiel, wo ist Chris? (i) Relativer Adverb: Zum Beispiel – das ist der Grund, warum ich gegangen bin.

Von nun an sind beide Teile der englischen Sprache, unterscheiden sich aber aufgrund ihrer Verwendung und Art stark voneinander. Im Grunde genommen oder allgemein definiert ein Adjektiv ein Substantiv und ein Adverb ein Verb.
Zusammenfassung:

  1. Adjektiv ist ein Wort, das ein Substantiv oder Pronomen beschreibt, qualifiziert und identifiziert, wÀhrend ein Adverb ein Verb, Adjektiv oder andere Adverbien beschreibt.
  2. Adjektiv modifiziert ein Pronomen, aber Adverb modifiziert ein Adjektiv.
  3. Adjektiv kommt vor dem Substantiv oder Pronomen, das es beschreibt.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Unterschied Zwischen Wespen und Bienen

Du denkst vielleicht, dass die schwarzgelben Insekten, die bei einem Picknick an einem warmen Sommertag um deinen Kopf schwirren, alle darauf aus sind, dich mit der geringsten Provokation zu stechen. Dies ist jedoch nicht der Fall. Wenn Sie den Unterschied zwischen Bienen und Wespen erkennen können, verringern Sie Ihre Chancen, gestochen zu werden. Das Aussehen und Verhalten von Bienen und Wespen kennzeichnet sie als völlig unterschiedliche Wesen, auch wenn ihre FÀrbung Àhnlich ist.

Körperform

Bienen haben haarige Körper und Beine. Ihr Bauch und Brustkorb sind rund und ihre Beine sind flach und breit.
Wespen haben glatte Körper und Beine. Ihr Bauch und Brustkorb sind zylindrisch und mit einer sich stark verjĂŒngenden Taille verbunden. Die Beine der Wespen sind rund und wachsartig.

ErnÀhrungsgewohnheiten

Bienen sind BestÀuber. Sie besuchen Blumen, um Pollen zu sammeln und Nektar zu trinken. Sie werden selten eine Biene sehen, die eine menschliche Funktion untersucht, es sei denn, es gibt Blumen in der NÀhe.
Wespen“ sind Raubtiere. Sie fressen andere Insekten wie Raupen und Fliegen. Gelegentlich können sie auch auf Nektar schlĂŒrfen. Wespen werden vom Geruch menschlicher Lebensmittel, insbesondere zuckerhaltiger GetrĂ€nke und Bier, angezogen.

LebensrÀume

Bienen“ erschaffen ihre Bienenstöcke aus Wachssechsecken. Sie bauen ihre Bienenstöcke in kĂŒnstlichen Kisten oder in einem hohlen Block oder Baumstamm.
Wespen“ bauen ihre Nester aus ihrem eigenen Spucke und Papierzellstoff. Sie kauen dieses Material und spucken es aus, um ein kreisförmiges Nest zu schaffen. Sie ziehen es vor, ihre Nester an geschĂŒtzten Orten zu bauen, wie zum Beispiel unter der Traufe oder unter dem Deck Ihres Hauses.

Allgemeines Verhalten

Bienen“ verwenden das Gift in ihrem Stachel als letztes Mittel, um sich und ihre Bienenstöcke zu schĂŒtzen. Wenn Sie ihre Bienenstöcke absichtlich stören, ohne sie vorher mit Rauch zu beruhigen, werden Sie bald voller Stachelstiche sein. Da der Stachel einer Honigbiene mit Stacheln versehen ist, bleibt er nach dem Stechen in Ihrer Haut. Der Stringer wird aus dem Thorax der Biene gerissen und dieser Stress verursacht schließlich den Tod.
Wespen, die Raubtiere sind, sind von Natur aus aggressiver. Mit sehr wenig Provokation, manchmal nur durch WegbĂŒrsten, kannst du gestochen werden. Der Stachel einer Wespe ist glatt und kommt leicht aus der Haut heraus. Wenn du eine Wespe verletzt, die sich in der NĂ€he ihres Nests befindet, setzt er Pheromone frei, die ihre Familie alarmieren, die dann herauskommt und dich angreift.

Zusammenfassung:

  1. Bienen haben einen klobigen, behaarten Körper, wÀhrend der Körper einer Wespe glatt und glatt ist.
  2. Bienen leben von Pollen und BlĂŒtennektar, wĂ€hrend Wespen fleischfressende Raubtiere sind.
  3. Bienen leben geometrische Wachsbeuten und Wespen leben in papierÀhnlichen Nestern.
    Bienen sind nicht aggressiv, es sei denn, sie fĂŒhlen sich in Gefahr, aber Wespen greifen dich manchmal an, wenn du eine andere Wespe verletzt.