Unterschied zwischen Wetter und Klima

Klima und Wetter sind Witterungseinflüsse, die den Ablauf bestimmter Vorkommnisse bezeichnen. Oftmals sprechen Sie von Klima und meinen aber eigentlich das Wetter oder umgekehrt. Wetter und Klima liegen zwar nahe beieinander, aber dennoch bezeichnen beide unterschiedliche Prognosen. Somit ist der Unterschied zwischen Wetter und Klima sehr groß.

Das Wetter

Wenn man von Wetter spricht, dann wird der augenblickliche Zustand eines Ortes definiert. Dieser Zustand des Wetters kann sich mehrmals am Tag ändern. Das Wetter beinhaltet die Sonneneinstrahlung, den Luftdruck, die vorherrschenden Winde sowie Nebel oder Regen. In der sogenannten Troposphäre wird das Wetter weitgehend gebildet. Es nimmt Einfluss auf bestimmte Orte oder auch auf bestimmte Regionen beziehungsweise Abschnitte. Der Unterschied zwischen Wetter und Klima besteht darin, dass sich das Wetter kurzfristig ändern kann. Das Wetter kann aber auch einen längeren Zeitabschnitt beschreiben. Zum Beispiel ist das Wetter im April sehr launisch und es kann sich kurzfristig mehrmals täglich verändern.

Anzeige:

Das Klima

Schönes WetterUm von einem Klima sprechen zu können, muss man alle Witterungseinflüsse über einen längeren Zeitraum zusammenfassen und dann den Mittelwert berechnen. Der Unterschied zwischen Wetter und Klima besteht darin, dass sich das Klima über einen längeren Zeitraum bildet. Beim Klima werden die Witterungseinflüsse von einem größeren Gebiet ausgewählt. Bei dieser Berechnung spielen momentane vorherrschende Wetterkapriolen keine wesentliche Rolle, sondern es wird die Summe vieler Faktoren herangezogen. Wenn man von einem milden Klima spricht, so werden beispielsweise die Temperaturen während des Winters beziehungsweise die des Sommers angewendet. Die Summe der unterschiedlichen Temperaturen bildet das Klima. Das mediterrane Klima, das im Süden Europas vorherrscht, wird unter Einfluss des Mittelmeeres gebildet. Wenig Niederschläge, viele Sonnenstunden während des Sommers sowie milde Wintertage formen das Mittelmeerklima. Aber auch der Klimawandel setzt vorherrschende Temperaturen voraus. Auch hier werden die Temperaturen von mehreren Jahren zusammengefasst und dabei der Durchschnittswert berechnet. Dadurch kann eine Klimaerwärmung berechnet werden, wenn die durchschnittlichen Temperaturen langfristig angestiegen sind.

Definition von Wetter von Klima

Der Unterschied zwischen Wetter und Klima besteht darin, dass sich das Wetter kurzfristig ändern kann, aber das Klima sich über einen längeren Zeitraum ändert. Von Wetter spricht man, wenn an einem Tag die Sonne scheint und sich dann plötzlich beziehungsweise während eines kurzen Zeitraumes in Regen übergeht. Beim Klima hingegen werden alle Faktoren des Wetters über einen längeren Zeitraum zusammengeschlossen und dann der Durchschnittswert berechnet. Somit kann man sagen, dass sich das Wetter kurzfristig ändert und sich das Klima über einen langen Zeitabschnitt verändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.