Technik

Unterschied zwischen Hub und Switch

Switch

Hub

Ein Hub (engl.: Knotenpunkt) bezeichnet in der Telekommunikation und Netzwerktechnik ein Gerät, die zum Beispiel Computer (so genannte Netzknoten) miteinander verbindet. Der Hub hat die Aufgabe eines Verteilers innerhalb eines Netzwerkes. Er sendet die Datenpakete an alle Geräte die angeschlossen wird. Eine weitere Aufgabe des Hubs ist es die eingehende Signale stärkentechnisch zu überarbeiten und weiter zu senden. Der Hub verfügt über Anschlüsse, so genannte Ports, die bei Single-Speed-Hubs mit gleicher Netzgeschwindigkeit versorgt werden. Die Double-Speed-Hubs sind hochwertige Varianten die zwei interne Hubs besitzen. Die beiden Ports, mit den Geschwindigkeiten 10-MBit und 100-MBit, teilen sich die Anschlüsse des Hubs.

Switch

Ein Switch (engl.: Schalter oder Umschalter) ist eine Netzwerkweiche die Netzwerksegmente miteinander verbindet.
Der Switch verarbeitet beim Erhalt eines Datenpaketes die MAC-Adresse und legt für diese einen Eintrag in der SAT (Source-Address-Table) an, indem neben der MAC-Adresse auch der Port des jeweiligen Adressaten gespeichert wird.
SwitchEs gibt unterschiedliche Arten eines Switch, die sich verschiedensten Verfahren bedienen:

Store-and-forward-Verfahren

Das store-and-forward-Verfahren speichert die empfangen Datenpakete ab und prüft diese anhand einer Prüfsumme. Dieses Verfahren wird benutzt um Fehler bei der Datenübertragung ausfindig zu machen. Ein Nachteil wäre die entstehende Zeitverzögerung.

Cut-Through Verfahren

Beim Cut-Throug-Verfahren werden die ersten Bits des Datenpaketes auslesen und dann jeweils an den entsprechenden Adressaten versendet. Die Adresse, die so genannte MAC-Adresse, befindet sich in den ersten 48 Bits eines Datenpaketes. Ein Vorteil dieser Variante wäre die schnelle Datenübertragung. Dieses Verfahren wird benutzt um eine nahezu Echtzeit-Datenübertragung zu erreichen. Ein Nachteil wäre, dass auch fehlerhafte Datenpakete weitergeleitet werden.

Kombination aus Cut-Through und Store-and-Forward

Die meisten heutigen Switches arbeiten mit diesem Verfahren. Hauptsächlich wird das Cut-Through-Verfahren benutzt bis zu viele Konflikte erkannt werden.

Fragment-Free

In diesem Verfahren werden die ersten 64 Bit des Datenpaketes empfangen, da hier erfahrungsgemäß die meisten Fehler auftauchen. Dieses Verfahren wird aber sehr selten in Geräten umgesetzt.

Unterschied zwischen Hub und Switch

Umgangssprachlich wird der Switch auch als intelligenter Hub bezeichnet. Bei einem Hub werden die Datenpakete an alle Stationen im Netzwerk geschickt. Ein Switch wiederum versucht den genauen Adressaten zu ermitteln und schickt die Datenpakete nur an diesen. Heutzutage werden in grossen Firmennetzwerken nur noch Switch’s verbaut, da das Datenvolumen bzw. die Datenpakete immer komplexer werde. Durch die hohe Anzahl der verknüpften Computer ist es wichtig, das die Datenpakete nur an die jeweiligen Adressaten gesendet wird um unnötigen „traffic“ zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.