Jetzt sehen Sie durch:Tiere

Unterschied zwischen Hase und Kaninchen

Meister Lampe ist jedem von Kindesbeinen an ein Begriff. Doch ist Meister Lampe eigentlich ein Hase oder ein Kaninchen? Und was ist überhaupt der Unterschied zwischen Hase und Kaninchen? Hasen Hasen wird oft als Überbegriff für alle hoppelnden Nager mit langen Ohren verwendet. Dabei ist der echte Hase eine eigene Gattung in der Familie der hasenartigen Säugetiere. Echte Hasen erkennt man zuerst an ihrer enormen Größe, erreichen sie doch bis zu 70 Zentimeter Körperlänge und 7 Kilogramm Gewicht. Auch die Hinterbeine sind deutlich länger als bei anderen hasenartigen, erreichen sie doch die doppelte Länge der Vorderbeine. Das Gesicht und die Nase sind sehr schmal. Hasen leben rein oberirdisch, ihr Lager findet sich oft in Senken. Hasen werden normalerweise nicht als Haustiere gehalten. Sie leben wild auf fast allen Kontinenten. Hasen werden nach Kontinent in Eurasische, Afrikanische und Nordamerikanische Arten mit jeweils zahlreichen Unterarten klssifiziert. Kaninchen Kaninchen sind einerseits eines der beliebtesten Haustiere für Kinder, andererseits gibt es alleine in Deutschland 6.800 Vereine die sich der proffessionellen Zucht reiner Kaninchen-Unterrassen verschrieben haben. Kaninchen werden schon seit Jahrhunderten von Menschen gehalten, aufgrund ihrer hohen Fertilität auch oft als Fleisch- und Felllieferant gezüchtet und geschätzt. Die zahlreichen Unterrassen unterscheiden sich jeweil in Körperbau, Felllänge und Zeichnung. Die größten Arten erreichen ungefähr 5,5 Kilogramm Gewicht. Der Unterschied zwischen Hase und Kaninchen Grundsätzlich sind Kaninchen kleiner als Hasen, domestiziert und seit Jahrhunderten gezüchtet. Sie eignen sich gut als Haustier und zeigen bei artgerechter Haltung ein soziales Verhalten gegenüber den Menschen. Hasen dagegen leben wild auf Feldern und Waldrändern und sind deutlich größer und schneller als...

Unterschied zwischen Asiatischen und Afrikanische Elefanten

Elefant ist gleich Elefant? Von wegen! vor allem zwischen dem Asiatischen und Afrikanischen Elefanten gibt es wesentliche Unterschiede und nicht nur die, dass die beiden Rassen auf verschiedenen Kontinenten leben. Allein schon wenn es um die Optik geht, könnten die beiden Artgenossen unterschiedlicher nicht sein. Der bekannteste Unterschied Allgemein dürfte bekannt sein, dass man die Tiere anhand ihrer Ohren schnell zuordnen kann. Die asiatischen Elefanten besitzen eher kleine Ohren, der afrikanische hingegen sehr große, welche bis unter den Hals reichen. Nun ist dieses Merkmal kein Zufall, sondern viel mehr gut von Mutter Natur durchdacht. In Afrika wo es sehr heiß ist, müssen die Tiere viel mehr schwitzen. Durch ihre Ohren können sie daher einen Großteil der Wärme wieder abgeben. Hautsächlich nutzen die Elefanten daher ihre Lauscher dafür. Deswegen weißt auch der Asiatische Dickhäuter wesentlich kleinere auf, da in seinem Lebensraum angenehmere Temperaturen herrschen. Der Rüssel und die Lippen Man sollte es nicht glauben, aber auch hier weißen die Tiere Differenzen auf, wenn auch nur kleine. Der Rüssel ist beim Elefanten sowas wie die menschliche Hand und daher nicht nur zum riechen gedacht. Mit seiner verlängerten Nase kann ein Elefant nicht nur Wasser zum trinken aufsaugen, sondern vielmehr auch Blätter und Gras für das tägliche Essen sammeln. An jedem Rüsselende befinden sich sogenannte Finger, welche wie kleine Schaufeln aussehen. Mit diesen können die Tiere greifen und somit ihre Nahrung festhalten. Der aus Asien stammende Elefant besitzt einen Finger und zwar an der Unterseite des Rüssels und der afrikanische zwei, oben und unten. Auch wenn es um die Lippen der Tiere geht, kann man deutliche Unterschiede erkennen. Der Afrikanische Elefant verfügt über kurz und abgerundete und sein Freund aus Asien hingegen über spitz und lang zulaufende. Sonstige Merkmale Ein Dickhäuter mit asiatischer Herkunft besitzt zwar einen korpulenteren Körperbau, bringt aber meist weniger Gewicht auf die Waage als der afrikanische, welcher bis...